Mit Volldampf voraus

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen

3-1-steamComic „Das Kupferherz 2“ bringt Steampunk auf den Punkt

2012 ist nicht der Sommer der Badeseen, Fahrradtouren und Grillausflüge. Dafür bieten Regen und milde Temperaturen die Gelegenheit, die langen Tage der vorlesungsfreien Zeit mit Lesen zu verbringen und dabei neue Wege zu beschreiten. Der Comic „Steam Noir“, dessen zweiter Band „Das Kupferherz 2“ vor Kurzem erschienen ist, erschafft eine Welt, in der Dampf riesige Flugmaschinen antreibt, menschliche Körper durch Kupferteile und Zahnräder erweitert werden und Seelen aus dem Reich der Toten zurückkehren: die Welt des Steampunk.

Ein Gesetz, das Angst macht

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen

Widerstand unerwünscht: Spanien kriminalisiert DemonstrantInnen

Grafiken wie diese kursieren derzeit verstärkt in Web und sozialen Netzwerken: „In diesem Land sind wir alle Kriminelle! *ich bin kriminell*“ Bild: Screenshot/FacebookIn Spanien sollen bald nicht nur die bestraft werden können, die bei Protesten Straftaten begehen, sondern auch jene, die Demonstrationen initiieren, bei denen es zu Ausschreitungen kommt. Das spanische Innenministerium möchte das Strafgesetz ändern: Dann wäre es auch leichter möglich, Parteien und Gewerkschaften Fördermittel zu streichen, wenn ihre Veranstraltungen aus dem Ruder laufen. Im Extremfall könnten sie gar verboten werden. Dass Institutionen, die zu Demonstrationen aufrufen, für durch TeilnehmerInnen entstandene Schäden haftbar gemacht werden sollen, ist ein Paradigmenwechsel. Bisher waren politische Parteien und Gewerkschaften ausdrücklich davon ausgeschlossen. Bis Ende des Jahres ist geplant, die Gesetzesänderung umzusetzen. Bis zum Sommer will der Ministerrat entscheiden.

Bochum, Cluj, China

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen

(fik) Nokia schließt sein Werk im rumänischen Cluj, um die Produktion weitestgehend nach China zu verlagern. Damit folgt der Handy-Riese seinem gewohnten Muster: Als 2008 das Nokia-Werk in Bochum geschlossen wurde, war die Aufregung in Politik und Bevölkerung groß. Besonders die etwa 60 Millionen Euro Subventionen, die Nokia für das Werk in Bochum bekam, sorgten für viel Unmut. In Cluj wird man sich ebenfalls über verschwendete Mittel ärgern. Auch im Nokia-Herkunftsland Finnland wächst der Unmut: Das letzte Werk steht auf der Kippe. Mittlerweile produzieren fast alle Handyhersteller in China. Nokia musste in den letzten Jahren Einbußen im Marktanteil von fast 45 Prozent auf aktuell nur noch 25 Prozent hinnehmen. Statt auf hochqualifizierte Arbeitsplätze und anständige Löhne zu setzen, begibt sich Nokia ebenfalls in die Abwärtsspirale der Löhne und Arbeitsrechte.

Twitter-Witz

Geschrieben von haje am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen


(haje) Die Ruhr-Uni hat jetzt einen offiziellen Twitter-Account. Jetzt erst? Nicht ganz: Eigentlich gibt es den Account schon seit ein paar Jahren. Aber erst jetzt ist es auch tatsächlich die Ruhr-Uni, die in ihrem eigenen Namen twittert. Vorher führte der RUB-Student Max Zellmer den Account privat und undercover. Über tausend Follower hat er so im Namen der Ruhr-Uni gesammelt, darunter NutzerInnen wie das Musische Zentrum und die Bochumer FDP. Die Pressestelle der RUB, eigentlich verantwortlich für die Außendarstellung der Uni, reagierte nicht. Twitter scheint hier erst seit Kurzem ein Begriff zu sein. Zur möglichen PR-Katastrophe kam es allerdings nie: Max Zellmer nutzte seinen Account nicht aus, um im Namen der RUB hochoffiziellen Unsinn zu verbreiten. Nun ist aber doch noch jemand in der Univerwaltung über den Twitter-Account gestolpert. Zellmer hat ihn inzwischen feierlich an die Uni übergeben. Die bedankte sich im ersten Tweet höflich für „den Aufbau des Accounts.“

Hochhaus West adé

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen

(fik) Anfang 2012 zieht die Sportfakultät der Ruhr-Uni endgültig aus dem Hochhaus West aus. Die Traglast der Decken und der Brandschutz des Gebäudes sind so mangelhaft, dass eine Sanierung zu aufwändig wäre. Aktionsorientierte Jugendliche hoffen nun auf eine spektakuläre Sprengung. Ursprünglich sollte das Gebäude in den neuen Gesundheitscampus integriert werden. Jetzt wird an derselben Stelle ein neues Gebäude entstehen. Sowohl die Hochschule für Gesundheit (HSG) als auch die Stadtverwaltung sehen das als zusätzliche Chance zur Entwicklung. Darüber hinaus sollen Hörsäle, eine Mensa und wissenschaftliche Einrichtungen für die HSG entstehen. Auch Landeseinrichtungen sollen einen Platz auf dem Gesundheitscampus finden.

Polizei und Gewalt

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen

(fik) Nach dem Dortmunder Nazi-Aufmarsch am 3. September erheben CDU und FDP schwere Vorwürfe gegen SPD, Grüne und Linke im Landtag NRW. Mitglieder dieser Parteien riefen zur Blockade des Dortmunder Naziaufmarsches auf und nahmen teilweise selber daran teil. Daher werfen ihnen CDU und FDP nun im Landtag vor, ein „gewaltbegünstigendes Klima“ erzeugt zu haben. Der Dortmunder Polizeipräsident wollte die Blockaden schon vor dem 3. September verhindern, sein eigener Innenminister widerspricht ihm deutlich. SPD, Grüne und Linke wiesen die Vorwürfe gegen sie entschieden zurück und erhoben ihrerseits Vorwürfe gegen die Polizei. Am Rande des so genannten „Antikriegstages“ war es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gegendemonstrant_innen gekommen. Dabei wurden neben jungen Antifas auch Polizist_innen verletzt. Im Zusammenspiel mit den konservativen Parteien erklärte die Dortmunder Polizei, die Ereignisse in Dortmund markierten eine „neue Qualität der Gewalt gegen Polizisten.“