#727- Führung durch den botanischen Garten

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

Führung durch den botanischen Garten
Pflanzliche Schönheiten an der RUB

Das Referat für Ökologie, Infrastruktur und Verkehr hat für diese Woche eine Führung durch den botanischen Garten organisiert. Frei nach dem Motto "Erlebe die RUB in ihrer Blütenpracht" können Studenten ihre Universität von einer ganz anderen, grünen Seite kennen lernen.

Der botanische Garten dient der Biologischen Fakultät nicht nur zur Forschung, sondern bietet seinen Besuchern auch die Möglichkeit der Entspannung und Erholung. Studenten können hier dem Klausur-Stress entfliehen. Besonders das abwechslungsreiche Pflanzenangebot löst bei den Spaziergängern Begeisterung aus.
Das weitläufige Areal der Grünanlage umfasst 13 Hektar. Allein die Gewächshäuser nehmen eine Fläche von 3500 qm ein. Hier finden sich Pflanzen des Mittelmeerraumes, Afrikas und Amerikas. Im Tropenhaus kann der Besucher neben Kräutern oder Sumpfpflanzen auch tropische Lebewesen, z.B. Tukane, bestaunen. Nach den Erfahrungen im Dschungel ist ebenfalls die Entdeckung der Vegetation in Trockengebieten möglich. Das Wüstenhaus zeigt subtropische Pflanzen aus Regionen Südamerikas, Südafrikas und Madagaskars. In den Savannenhäusern, die erst vor rund sechs Jahren errichtet wurden, findet sich vorwiegend Buschwerk aus Australien und Südafrika. Außerdem gedeihen auf den Freiflächen Pflanzen aus Asien, Europa und Nord-Amerika. Als interessant erscheint ein Besuch des Alpinums, das sowohl Gewächse aus den Regionen des Himalajas als auch einige aus der Umgebung der Alpen beheimatet. Neben den verschiedenen Abteilungen für Morphologie oder Nutzpflanzen gilt der Chinesische Garten als Highlight des botanischen Gartens, der von chinesischen Gartenexperten geplant und erstellt wurde. Seine großen Wasserflächen sind von verschiedenen Fischarten, beispielsweise Koikarpfen, bevölkert. Das Plätschern und Rauschen des Wasserfalls unterstreichen die ruhige Atmosphäre.
Folglich hat sich der botanische Garten, der seit 1971 der Öffentlichkeit zugängig ist, im Laufe der Jahre ständig erweitert und ist daher "unbedingt eine Besichtigung wert"; so Sascha Bednarz, AStA-Ökologie-Referent und Vorsitzender des RCDS Bochum.
Die Führung, bei der noch wesentlich mehr Entdeckungen gemacht werden können, wird von dem Direktor Prof. Dr. Stützel selbst geleitet und verspricht weitere, aufschlussreiche Beobachtungen. Der Rundgang soll am 11. Juli von 13 bis 15 Uhr stattfinden. Interessenten können sich entweder um 12.30 Uhr vor dem AStA oder um 12.45 Uhr auf der N-Südstraße zwischen Isotopenlabor und Ausgang ND 05 Süd einfinden.
         m jen
Â