#729- Behinderte Studierende werden Opfer von rechtem Übergriff

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

Behinderte Studierende werden
Opfer von rechtem Übergriff

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde eine Gruppe behinderter und nicht behinderter Studierender von einer Frau mit rechten Parolen beschimpft und körperlich angegangen. Unbeteiligte schauten weg.

Die Studierenden hatten sich am Freitagabend an der U-Bahn-Station "Ruhr-Uni" eingefunden, um gemeinsam ins Bermuda3eck zu fahren und dort zu feiern.
Ebenfalls an der U-Bahnstation stand eine bisher unbekannte Frau, einem Betroffenen zufolge "mitte vierzig", die die behinderten Studierenden offen mit rechtsextremen Parolen beschimpfte. Dann trat sie einer Betroffenen gegen ihre Prothese. Als die U-Bahn kam, stieg die Gruppe Studierender ein, die Frau folgte ihnen. Die U-Bahn war zu diesem Zeitpunkt gut gefüllt, was die Rechtsextreme aber nicht hinderte, die behinderten Studierenden weiter lautstark zu beleidigen.
Keine Zivilcourage
Von den anderen Fahrgästen zeigte jedoch niemand die Courage, den Studierenden zu helfen. Ein Betroffener zeigte sich bestürzt über die "Wegschaumentalität" der Bevölkerung.
Polizei sucht
nach Zeugen
Die Frau ist ca. 45, hat kurze dunkle Haare und blaue Augen. Sie trug zum Tatzeitpunkt ein weißes T-Shirt und eine beige Jacke. Wer etwas gesehen hat, wird gebeten sich unter Tel. (0234) 909 4505 zu melden.
abc
Â