#731- Tocotronic in Essen – Zündender Zustandspop

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Kultur

Tocotronic in Essen – Zündender Zustandspop

Sie sind - immer noch - die Heroen des alternativen Absagens. Im Rahmen ihrer "Kapitulation"-Tour präsentierten Tocotronic in der Essener Weststadthalle zündenden Zustandspop in, für ihre Verhältnisse, ungewohnt opulenten Ausmaßen.

"Sag alles ab - und kapituliere": Wenn Dirk von Lowtzow seine Verse Richtung Mikro schleudert, scheint es meist, als spräche er durch eine Flustertüte. Der Tocotronic-Frontmann haucht laut – ein Paradoxon, das sich im ohnehin eskapistischen Sound der Truppe schnell auflöst. Er würde sagen, er kämpft gegen sich selbst. Nichts Neues ist das, von Lowtzow hat das auch vor 14 Jahren in Hinterhof-Garagen schon getan. Tocotronic spielen eben konsequent gegen jeden Trend an. Eine gute Erklärung auch dafür, dass an diesem Dienstagabend das gut 1000-köpfige Publikum in der Weststadthalle vom getreuen Mittvierziger bis zum orientierungssuchenden Präpubertären einen verblüffend bunten Mix darstellt. Wer sich keinem Trend unterwirft, gerät nicht in die Mühlen des Zeitgeistes.
Die wirkliche Erkenntnis von Essen ist aber freilich eine andere. Sound und Show, von den vier Großmeistern der Hamburger Schule in vielen Jahren Bühnenerfahrung immer weiter perfektioniert, werden hinter der Demonstrationslyrik mehr und mehr zum wahren Ereignis eines Tocotronic-Abends.
Rick McPhail etwa erzeugt mit verzerrter Gitarre eine druckvolle Dichte, der kaum zu entkommen ist. Das präzise Schlagzeugspiel von Ex-Punker Arne Zank dient dem als perfekter Verstärker. Das nimmt die Weststadthalle gleich vom ersten Song an gefangen – "Mein Ruin" vom aktuellen Album "Kapitulation" führt nicht nur textlich eine von vielen Offenbarungen des Abends an.
Zusätzlich zur treibenden klanglichen Opulenz, gerade der neuen Stücke, bilden von Lowtzow und McPhail auch im Auftritt ein perfektes Gespann. Während der Frontmann hetzt und hadert, ist der Gitarrist die Lakonie in Person. Er raucht und trinkt während der Songs, legt seine Gitarre zwischenzeitlich auf den Boxen ab, spielt relaxed im Liegen, verschiebt die Mikrofonständer ins Publikum. Von Lowtzow postuliert dazu: "Kommt alle mit / Spendet Applaus / Ich bin ein Star / Holt mich hier raus". Wie wahr. Das hypnotisierte Publikum tat wie ihm geheißen.
Großes Theater ist das, und es bedient sich aller Genres. Als Schlagzeuger Zank die Fußtrommel bricht, spielt von Lowtzow solo die ruhige B-Seite "Andere Ufer". Am Ende von 115 Minuten, 22 Songs und fünf Zugaben scheinen die Hamburger mit einem trockenen Trash-Outro da angekommen, wo sie einmal waren: Im Garagen-Sound.
bp
Â

#730- Es wird erobern die Massen geschwind,

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Kultur

Es wird erobern die Massen geschwind,
die Inszenierung von Orlando und Rosalind.
Die neue Spielzeit des Schauspielhauses begann am Freitag mit einem Klassiker und einer Überraschung: Shakespeares "Wie es euch gefällt” wurde von Intendant Elmar Goerden erstaunlich verspielt und publikumswirksam inszeniert.

Nach vielen negativen Kritiken im vergangenen Jahr und einer überlangen Sommerpause wurde die Premiere mit vorsichtiger Vorfreude erwartet – die Skepsis erwies sich jedoch als unbegründet. Es war Platz auf der Bühne für heitere und ernste Momente, die sich trotz moderner Umsetzung an die klassische Vorlage anschmiegten.
Autor William Shakespeare schuf mit "Wie es euch gefällt” eine Verwechslungskomödie, die mit Augenzwinkern die Zufälligkeit der Liebe parodiert und dabei höfische Umgangsformen karrikiert. So werden die jungen Liebenden Rosalinde und Orlando von ihren Vormündern Herzog Frederick und Oliver de Boys verbannt und treffen im Ardenner Wald auf eine Mischung ganz unterschiedlicher Menschen. Durch dieses Tohuwabohu aus Verwechslung und Verkleidung entdecken sie die Liebe, sich selbst, die Liebe zu Anderen, oder denen, die sie zu lieben glauben, oder so ähnlich.
And Iiiiiiiii,
will always…
Die altenglische Vorlage liefert dabei Spannungsmomente von denen schon Hollywood abkupferte ("Haaach! Wann kriejen se sisch denn nu endlich?!”). Auch Elmar Goerden war sich nicht zu fein in die amerikanische Trickkiste zu greifen und diese ebenso anzuprangern wie Shakespeare die höfische Gesellschaft. Nicht nur die Hofnarren, die in Sachen Liebe gar nicht so närrisch sind, zitieren aus "Dirty Dancing” und dem "Dschungelcamp”. Auch der liebestolle Orlando windet sich in schmalzigen Melodien populärer Musikdiven. Der Charakter verliert dadurch keinesfalls an Ernsthaftigkeit seiner Gefühle, auch wenn das Publikum lacht. Die Darsteller zeigen auch in den abstrusesten Charakteren die verspielte Verletzbarkeit der Liebe einerseits und ihre Unverständlichkeit für Außenstehende andererseits, wie in Adam oder Audrey. Es sind die Sprünge in der Sprache, die Symbolik der wechselnden Kostüme, die dem Publikum die ernsten Momente verdeutlichen, ohne den Überblick zu verlieren. Zusätzliche Denksportaufgabe für das Publikum: Die fast schon banale Gehbehinderung Phoebes und das Bühnenbild in Form eines Flugzeugwracks sind als Symbolik zulässig, da nicht aus der Luft gegriffen, wenn auch fragwürdig. Goerden wird dennoch dem klassischen Shakespeare gerecht, weil er die wichtigen Faktoren von "Wie es euch gefällt” beibehält: Liebe, die nur in ihren Beispielen zu zeigen und schon gar nicht zu verstehen ist, verursacht Chaos, vor allem bei denjenigen, die sie und sich selbst allzu ernst nehmen.
Theater für
Anfänger?
Viel, für Manchen zu viel, Verständnis für aufrüttelnde Showeffekte musste das Publikum im Bochumer Schauspielhaus am vergangenen Freitag aufbringen.”Sowas kannste auf `ner Sylvesterfeier bringen, aber doch nicht im Theater!” waren die Kritiken älterer Herrschaften, ohne zu bedenken, dass die Reaktionen auf Shakespeare zu seiner Zeit ähnlich ausfielen. Böswillige Kritiker können Goerden, getreu dem Titel "Wie es euch gefällt” einen Hang zur seichten Unterhaltung des Mainstreams vorwerfen. In der Reihe klassischer englischer Dramen im Schauspielhaus wird auch dieses ein Publikumsmagnet werden, da es unterhaltsam und nachdenklich, massenkompatibel und leicht zu verstehen ist, "Schatz, ich führ dich heut’ Abend groß ins Theater aus!”. Was bleibt, wie die Ewigkeit der Liebe, ist die Frage nach den Gütekriterien des Theaters.
jkae
Â

#730- Schwelgerei in opulenten Sphären

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Kultur

Ein Mix aus Coldplay und Queen, mit einem Schuss Sigur Ros-Schwelgerei: Die selbst ernannten "Pelzmützen-Indie-Rocker" von Polarkreis 18 vereinten beim umjubelten Konzert im Dortmunder FZW wohl bekannte Muster - und verursachten kollektive Gänsehaut auf gut 600 Unterarmen.

Irgendwo hatte man das alles schon einmal gehört und gesehen, was da im FZW erklang. Nicht nur äußerlich, auch akustisch ähnelt "Polarkreis 18"-Frontmann Felix Räuber Coldplay-Gutmensch Chris Martin frappierend. Nach dem selbstbetitelten Debüt-Album wurden die fünf Dresdner von der Fachpresse (nicht nur hierzulande) zu neuen deutschen Hoffnungsträgern hochgejazzt. Um es von vornherein zu schreiben: Der Autor dieser Zeilen ist versucht nach einem außergewöhnlichen Konzertabend, in den Chor der hypenden Schreiberlinge einzustimmen.
Den schwelgerischen Rock als Adaption bekannter Brit-Pop-Helden zu bezeichnen, wäre verfehlt. Polarkreis 18 agieren tatsächlich noch opulenter als die offensichtlichen Vorbilder, sowohl in der Instrumentierung als auch in ihrem ganzen Habitus.
Beispiel gefällig? Vor dem ersten Song stehen die komplett in weiß gekleideten Sachsen minutenlang auf der stockdunklen Bühne herum. Das war pure Inszenierung trotz Technik-Problemen von Bassist Uwe Pasora. Die durch jene Frickel-Pause arg überstrapazierte Verzögerung überbrückte Frontmann Räuber mit träufelnder Pseudo-Poesie: "Gleich wird die Elektronik unseren Bassisten beglücken, auf dass er euch beglücke." Soviel Pathos kann in einem Konzertpublikum auch Platzangst verursachen - die gut 300 Zuhörer im FZW zieht Räuber so von vorneherein in seinen Bann.
Die sphärisch-schwelgerischen Indieklänge seiner Mitmusiker verzauberten zusätzlich. Gänsehaut statt Pogo prägte diesen Abend, wenn die Band auch durchaus tanzbar sein kann. Das überambitionierte "Crystal lake" geriet zum heimlichen Höhepunkt und wurde gleich dreimal gespielt. Selbstdarsteller Felix Räuber war indes der Fixpunkt im Melancholie-Gestirn, zu dem die FZW-Bühne eine gute Stunde lang mutierte. Trotz vielerlei Anleihen aus der Pop-Historie der letzten 20 Jahre tönte dieser selbstbewusst: "I cover myself". Nichtsdestoweniger wusste Räuber aber auch, wem er die Stärke "seiner" Balladen zu verdanken hat. Immer wieder räumte er seinen Mitspielern Soli ein, stellte sich zu ihnen und pushte sie, verließ bei Instrumentalstücken gar die Bühne. Vor allem Keyboarder Bernhard Wenzel trieb seine Elektronik dabei zu immer neuen träumerischen Höhen.
Trotz Räubers Coldplay-Sirene und Queen‘scher Opulenz bleibt nach diesem Abend vor allem ein Eindruck hängen. Man könnte hier ein Sigur-Ros-Album gehört haben, das noch keiner kennt. Kein Wunder, denn deren Heimat Island ist schließlich vom Polarkreis nicht weit entfernt.
bp
Â

#729- We‘re still open

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Kultur

 In dieser Woche feiert eine der wichtigsten Institutionen der Ruhr-Universität ihren zehnten Geburtstag: Das Kulturcafé. Eine ganze Dekade standen Getränke, Gespräche und Gemütlichkeit bereit um die Studis zu erfreuen. Die bsz durfte hinter die Theke schauen und sprach mit Hüseyin Bali.

Angefangen hat die Verbindung von Kultur und Café am 23. Oktober 1997 und seitdem ist der Treffpunkt im Studierendenhaus gegenüber der Verwaltung beliebt. Im Unialltag ist hier Raum von Studis für Studis sich ins Sofa zu kuscheln, bei einem Getränk eine Kleinigkeit zu essen und die Seele baumeln zu lassen. Abends wechseln sich multikulturelle Themenabende, Parties, Kinovorstellungen, Lesungen und andere Veranstaltungen ab. Von Grund auf und Anfang an dabei ist Hüseyin. Für viele Besucher ist er nur omnipräsente Mann hinter der Theke, der manchmal zwar grummelig schaut, einem aber dann doch mit einem Zwinkern die Cola reicht. Oder auch mal mit Kuchen, Waffeln, Eis, kurz allem was gut tut. Immer wieder bewundert: Die Brötchen und Baguettes, die kunstvoll mit einem gurkenverziertem Zahnstocher zusammengehalten werden. Liebevoll belegt werden sie in der geheimnisvollen kleinen Küche hinter der Theke, in die schon mancher Student einen neugierigen Blick warf. Der Mann hinter der Theke hat quasi das KulturCafé als Bauhelfer den Betonplatten abgerungen und gemeißelt. Danach begann er als Kellner und ist seit 2000 Geschäftsführer. Dabei ist er als in der Türkei studierter Literaturwissenschaftler und Historiker eigentlich sogar überqualifiziert, doch im Verhältnis mit seinen akademischen Gästen hilft es ihm bestimmt.
Putzen muss sein
In den zehn Jahren KulturCafé haben die mittlerweile charmant abgewetzten Bänke und das über der Theke hängende Boot viele Menschen und Veranstaltungen gesehen. Sehr beliebt sind die regelmäßigen Jazz Sessions, Karaokeabende, Nachwuchsabende mit "Students on Stage" oder "Campuscamp", Kulturbrunches und Public Viewing von Sportevents. Auch viele Künstler, Autoren und Musiker schätzen die unkonventionelle, heimelige Atmosphäre. Immer wieder beherbergte das KuCa auch Theaterfestivals, das Videofestival und andere studentische Initiativen. Erfreulich für die Studenten, denen das KulturCafé einen Raum gibt, manchmal zum Unmut für Hüseyin, wenn das Aufräumen und Putzen vernachlässigt wird. Ungemütlich wird Hüseyin auch, wenn die Toiletten allzu stark verschmutzt werden, was leider immer wieder vorkommt. Ein weiterer Aufreger für die kurdisch-türkische Seele des KulturCafés ist es, wenn er in politische Schubladen gesteckt wird. Er arbeitet liebend gern für und mit Studentinnen, möchte aber nicht kategorisiert werden.
Trotzdem arbeiten die Kellner und der Geschäftsführer gerne für ihre Studis, und es gibt immer wieder Momente die ihnen beweisen: Deswegen arbeitest du so gerne hier! Sie sind sich der Einzigartigkeit der Einrichtung voll bewusst und dem AStA dankbar, dass das Kulturcafé über einen so langen Zeitraum bestehen bleibt. Schließlich tut es eine ganze Menge für das Wohlgefühl der Studenten und somit warscheinlich mehr als die grauen Eminenzen von gegenüber. Eine einzigartige Einrichtung, die von der Vielfältigkeit der Mitarbeiter und Besucher lebt. Denen gefallen vor allem die gut besuchten Veranstaltungen, da die Stimmung dann am Besten ist und das Arbeiten am meisten Spaß macht. Das ist auch der Wunsch für die Zukunft des Geburtstagskindes KulturCafé - weitere zehn Jahre voller unterschiedlicher Menschen und Veranstaltungen. Und was macht Hüseyin in 10 Jahren? Weiterhin seine Frau und Tochter ärgern, weil er zu viel Zeit im KulturCafé verbringt – TeÅŸekür ederim, Hüseyin!

#729- Bonjour Russland

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Kultur

Bonjour Russland

Das museum kunst palast stellt Meisterwerke der russischen und französischen Moderne aus.

Seit dem 15. September 2007 sind im Düsseldorfer museum kunst palast bekannteste Bilder der französischen und russischen Moderne zu bewundern. Das wohl bekannteste Gemälde der Ausstellung ist " Der Tanz" von Henri Matisse, das von Schtschukin in Auftrag gegeben wurde, um das Treppenhaus seiner moskauer Villa zu verschönern. Die Größe des Bildes ist daher nicht zu verachten.
Die 126 Bilder beschreiben die Entwicklung der russischen Kunst von 1870 bis 1925 unter dem Einfluss der französischen Avantgarde, einer politischen und künstlerischen Bewegung des 20. Jahrhunderts, die eine starke Orientierung an der Idee des Fortschritts und besondere Radikalität auszeichnet. Sie sind eine Leihgabe der Eremitage, des russischen Museums in St. Petersburg sowie des A.S.-Puschkin-Museums und der Tretjakow - Galerie in Moskau.
Die Ausstellung ist in vier Themenkomplexe gegliedert, die nach Sir Norman Rosenthal, dem Chefkurator, die russisch-französische Beziehung verdeutlichen sollen.
Russischer Realismus und französischer Naturrealismus
Der erste Teil befasst sich mit der Kunst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, in dem Ilja Repin soziale Missstände anprangert. Er hält in seinen Bildern Momentaufnahmen fest, die Gefühle widerspiegeln, wie zum Beispiel den Zeitpunkt als Zar Nikolaus der Zweite das Oktobermanifest erlässt und damit die erste russische Duma beruft. Außerdem wird eine Gegenüberstellung des russischen Realismus und des französischen Naturalismus durch Gemälde von Rousseau, Corot und Tissot deutlich.
Sammlungen von Morosow und Schtschukin
Der zweite Sektor, die Sammlungen von Morosow und Schtschukin, dessen Herzstück der oben erwähnte "Der Tanz" ist, beherbergt außerdem Bilder von Monet, Cézanne, Gaugain, van Gogh, Matisse und Picasso.
Der dritte Bereich ist dem berühmten Theater-Impresario und zeitgenössischen Ausstellungsorganisator Sergei Diaghilew und seiner "Welt der Kunst" gewidmet. Er spielte eine wesentliche Rolle bei der Präsentation französischer Kunst in Russland, sowie er auch bemüht war russische Kunst nach Westeuropa zu bringen. Vorgestellt werden in dieser Abteilung Künstler wie Léon Bakst, Boris Kustodiew, Nikolai Roerich, Alexander Golowin und Valentin Serow sowie eindrucksvolle Portraits der großen kreativen russischen Persönlichkeiten wie Wsewolod Meyerhold, Fedor Schaljapin und Anna Achmatowa.
Russische Moderne
Der vierte Abschnitt beschäftigt sich mit der russischen Moderne: Vom Primitivismus zur Abstraktion im ersten Viertel des 20. Jahrhundert. Die Vielzahl der Gemälde reicht von den innovativen Werken Kandinskys, der als Schöpfer der Abstraktion gilt, und Chagalls bis hin zu den radikal abstrakten Werken von Malewitschs.
ank


Öffnungszeiten:
Bis zum 6. Januar 2008
Mo bis So: 10 bis 20 Uhr

Eintritt:
Mo bis Fr: 10 Euro
Sa und So: 12 Euro
Ermäßigt: 7,50 Euro

Audioguide:
4 Euro, ermäßigt 3 Euro

Dicke Jacken und große Taschen müssen abgegeben werden und kosten pro Stück 1 Euro!
Â

#729- Ein Fest für die Schattenwirtschaft

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Kultur

Ein Fest für die Schattenwirtschaft

Das musste jetzt mal sein. Wenn die verantwortlichen Herrschaften schon so nett sind die große Zusammenkunft der Liebe (die Loveparade), von unserer werten Bundeshauptstadt Berlin in die Kulturhaupstadt 2010 zum Berliner Platz verlegen, darf die BSZ vor Ort nicht fehlen.
Millionen Raver waren von den Pressekollegen angekündigt worden, die sich durch die Straßen der sonst eher bescheidenen Essener City quetschen würden, begleitet von lauter Musik und bestückt mit ebenso laut leuchtenden Bekleidungsstücken. In Erwartung dieser farbenfrohen Gesellschaft machen wir uns also auf den Weg zu Floats und Beats.
Schon auf der Anreise zur Partylocation, welche wir dank naher Wohnstätte zu Fuss zurücklegen begegnet uns das erste internationales Publikum und fragt uns nach Auskünften in einer uns fremden Sprache. Nach einigen Versuchen mit Gestik und Mimik die Fragestellung zu klären, einigen wir uns darauf, dass es nur Einheimische mit von Alkohol und Drogen gelähmter Zunge waren, die wie mit ihren artikulatorischen Problemen lieber alleine lassen.
Ein paar hundert Meter stehen wir mittendrin in dem, was man wohl Loveparade nennt. Wenn wildes Saufen und wildes Pinkeln als freie Liebe gedeutet werden, sind wir hier genau richtig. Lautstärketechnisch bin ich erstmal enttäuscht. Eine zwölfköpfige Jugendgang samt getuntem VW Polo hat etwa das gleiche Niveau.
Sesselpupser und Ampelmännchen
Nur die wenigsten Anwesenden scheinen von Verkleidung und Bewegung als Raver und Techno-Jünger identifizierbar. Selbst auf den Lastkraftwagen, pardon: Floats, scheinen sich die Langeweiler aus den Essener Büroetagen eingekauft zu haben und bewegen ihre biergeformten Leiber höchst unrhytmisch im Dreivierteltakt oder jedenfalls gegen den Beat der unter ihnen wummernden Boxen. Auf den Straßen selbst bleiben genügend große Lücken für die Senioren, die noch mal schnell in die Stadt wollten, um was zu besorgen, sowie für die Scharen von Komasäufern, die nachmittags um viere auf dem Asphalt liegen als hätte der Erdboden sie ausgekotzt oder noch etwas munterer die Ampelmasten hochklettern, weil sie es im fernsehen so gesehen haben.
1,2 Millionen?
Wie rechnen die Verantwortlichen eigentlich die Teilnehmer aus? In den historischen Rückblicken der TV-Sender fing alles mit 150 Ravern im Jahre 1989 an. Schon im Jahr darauf waren es 1500 dieser zappelnden Gesellen auf dem Berliner Ku-Damm. Doch ab dem dritten Jahr beginnt die Zahlenverfälschung. Ab sofort werden Besucher gezählt, nicht Raver. Also auch all die Omas und Opas am Strassenrand, welche beim Einkauf in ihrer Pelzboutique aus den Tagträumen gerissen werden und mal kurz schauen, was denn da auf der Straße so wummert und ob es nicht doch die Russen sind, die da kommen. Wer nun in Essen von über einer Million Besuchern spricht, rechnet neben den 20000 Ravern auch die 980.000 Schaulustigen und sonstigen Einwohner, welche gerade mal beim Bratkartoffeln ihr Küchenfenstern auf Kipp stellen, mit.
Was all diese Menschen scheinbar ermöglichen, ist die Umsatzsteigerung der Essener Wirtschaftskleinbetriebe. Selbst die hinterletzte Kaschemme, vom ordinären Call-Shop bis zum Fahrradladen, hat sich das Warenlager voller Bier- und RedBull-Dosen gestopft, in der Hoffnung auf das Geschäft des Jahres. Diese Hoffnungen wurden für die meisten Geschäftsleute erfüllt.
Schattenwirtschaft
Im Schatten dieser Verkaufsumsätze floriert zudem ein zweiter, oft in der Öffentlichkeit verschwiegener, Wirtschaftszweig: Die Pfandwirtschaft. Auch wenn es sicherlich einfacher wäre, direkt seine Geldscheine auf Straße zu werfen, hat sich die Raver- und Sauf-Gemeinde dazu entschlossen, das Vermögen in kleine Stücken auf dem Asphalt zu verteilen. Hier liegen mehr Flaschen als Menschen auf der Schützenbahn. Soviele, dass selbst die bei jeder kleineren Feierlichkeit aus ihren Löchern kriechenden Flaschensammler an die Grenzen ihrer Arbeitskraft geraten. Müllsäckeweise werden hier Millionen gesammelt und verdient, von Menschen die vielleicht trotz einer möglicherweise vorhandenen Notlage noch Geschäftssinn haben und sich nicht zu schade sind ihre Geldbündel zunächst in 8-25cent teuren Plastikstücken von der Fahrbahn zu kratzen. Danke an dieser Stelle an die Unterstützer dieser Schattenwirtschaft.
Bleibt nur noch die Geschichte von dem jungen Mann, der beim Versuch ein vor öffentlichen Blicken geschütztes Plätzchen zum Wasser lassen zu finden, sich auf abschüssigem Gelände über einen Zaun schwang und mit bereits geöffneter Hose ins Rutschen geriet, sich im Zaun verfing und sich dabei eine klaffende Fleischwunde im Bauchbereich zuzog. Gute Besserung.

RRR
Â