Literaturparadies Lieselle

Geschrieben von mh am . Veröffentlicht in Kultur

Feminismus ist für alle da: Leserinnen wie Leser sind bei Lieselle willkommen. Foto: mh.

Ein bedeutender Ort für Frauenbewegung und Frauengeschichte an der RUB

Die Bibliothek für Frauen- und Geschlechterforschung, Lieselle, bietet nicht nur umfangreiche Literatur, sondern seit diesem Semester auch gemischte Öffnungszeiten für Frauen und Männer.Die Studentin Anna Schiff (Foto), zentrale Ansprechpartnerin für die Organisation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit der Frauenbibliothek, arbeitet seit zwei Jahren bei Lieselle. Mit der :bsz sprach sie über die Bedeutung der Bibliothek.

Vier Frauen - vier Wege

Geschrieben von mh am . Veröffentlicht in Kultur

„Körpergeschichten“ wurde Sonntag und Montag im Essener Filmkunsttheater Glückauf gezeigt

2-1-koerpergeschichten_plakat_300bFilme über magere Frauen kennen wir, über Essstörungen und Diätwahn sind wir im Bilde. Aber was ist mit dicken Frauen? Nicht nur, dass sie vor allem in Filmen kaum präsent sind – die meisten der gezeigten Frauen scheinen eine identische magere Körperform zu haben. Auch fehlt es an Dokumentationen über Frauen, die nicht dem Schlankheitswahn verfallen sind und keinem willkürlich konstruierten „Idealbild“ ähneln.

Grabschen ist kein Witz!

Geschrieben von clu am . Veröffentlicht in Kultur

Wenn sexuelle Übergriffigkeit als Spaß durchgeht ...

 

 Joko Winterscheidt überschreitet Grenzen.

 

Daran, dass die Medien mittlerweile zu großen Teilen von hirnlosen Formaten ohne jeglichen Anspruch beherrscht werden, hat man sich mittlerweile wohl oder übel gewöhnt. Seit einiger Zeit wird die Diskussion, wie viel nackte Haut sein muss, welche Schönheitsideale propagiert und welches Maß an Perversität gezeigt werden darf, zumindest ab und an geführt. Aus aktuellem Anlass wird seit einigen Wochen nun auch debattiert, in welcher Form im deutschen Fernsehen mit sexueller Übergriffigkeit umzugehen ist.

Die Rückkehr des Euro-Retters

Geschrieben von USch, ks am . Veröffentlicht in Kultur

Daniel Cohn-Bendit fordert Europa total

Daniel Cohn-Bendit - Sorgenfalten für Europa. USchIn den 70er Jahren haute er noch zusammen mit Joschka Fischer beim Straßenkampf in Frankfurt mächtig auf den Putz. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse 2012 kehrte das deutsch-französische Polit-enfant terrible Daniel Cohn-Bendit, Co-Chef der grünen Europa-Fraktion, als Manifest-Autor an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück: „Für Europa!“ lautet der Titel seines Pamphlets, welches er zusammen mit dem ehemaligen belgischen Premierminister Guy Verhofstadt, Vorsitzender der liberalen Fraktion im Europa-Parlament, verfasst hat und das mehr Fragezeichen hinterlässt als Antworten gibt.  

 

Wo sich alle Künste zusammenrotten

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kultur

Bochumer Ordnungsamt verhindert Verwirklichung von Visionen

Kneipe, klönen, Kunst: Hochkultur mit zerissenen Jeans im R15.Ein unauffälliger Bau an der Rottstraße: Drei Stockwerke, im Erdgeschoss eine Kneipe. Die undurchsichtigen Fenster im Parterre haben kneipenwarme Farben und werden durch das Logo der alten Bochumer Schlegel-Brauerei verziert. Auf den ersten Blick vermutet man hier eine dieser fürs Ruhrgebiet typischen und doch vom Aussterben bedrohten Eckkneipen. In der Rottstraße 15 aber treffen sich keine KaninchenzüchterInnen, sondern Kunstschaffende und Kunstgenießende. Inhaber Martin Zöpel strukturiert das Programm des R15 für den Winter neu. Doch veraltete Bestimmungen und Verordnungen der Stadt legen ihm dabei Steine in den Weg.

 

Valiumregenbogen für Fehlmenschen

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kultur

Oswald Henke präsentiert seinen Lyrikband „Zwischengeist“ im KulturCafé

Am 24. Oktober 2012 wird Oswald Henke eine Lesung im KulturCafé halten.„Tendenziell menschenverachtend“ seien seine Texte und Videos, so urteilten die Jugendschutz-Organe Freiweillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BpjM). Als Antwort veröffent- licht Oswald Henke in seinem neuen Buch „Zwischengeist“ einen Erziehungsratgeber, der „nicht nur tendenziell menschenverachtend, sondern garantiert menschenverachtend“ ist.