#776 - RuhrSpotting

Geschrieben von CMP, eRe, haje, USch am . Veröffentlicht in ErstiAusgabe

Zehn Ausgehtipps der bsz

Neu in der Stadt und keine Ahnung wohin? Die bsz hilft Dir, coole Locations in Bochum zu finden. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit berichten vier bsz-Redakteure über ihre Lieblingsorte. Auf vieles musste aus Platzgründen verzichtet werden. Aber solltet Ihr erstmal im Bermudadreieck und Umgebung angekommen sein, ergibt ein Kneipengang den nächsten. Neben einer ausgeprägten Kneipenkultur hat Bochum noch manch anderes zu bieten. So bemühten wir uns, auch Orte wie den Bochumer Stadtpark zu berücksichtigen. Ansonsten empfiehlt es sich, regelmäßig die bsz-Veranstaltungshinweise zu verfolgen, um ausgehtechnisch immer en vogue zu sein – also folgt dem weißen Kaninchen...

#776 - Studium zu Ehezwecken

Geschrieben von eRe am . Veröffentlicht in ErstiAusgabe

Hörsaalromantik

Gerade in der heutigen Zeit muss eine Uni Service bieten. Da sind sich alle einig. Da muss man kreativ werden, sich was einfallen lassen und aus der Masse der Nicht-Elite Unis hervorstechen, um aufzufallen. Man könnte Uni-T-Shirts drucken oder sich eine lateinische Unihymne mit dem flotten Namen "Hymnus in Almam Matrem Bochumensem" schreiben lassen, in der von Bergwerken und Prometheus die Rede ist. Oder aber man macht es wie die Leibniz-Uni. Man tut sich mit dem Standesamt Hannover zusammen und erklärt einen Hörsaal mit dem romantischen Namen B 305 zum Trauzimmer. Da haben eigentlich Mathematikstudierende und Bauings ihre Vorlesungen, also ist der gefühlsbetonte Rahmen schon geschaffen. 165 Gäste finden einen Sitzplatz und haben alle gute Sicht auf das Traugeschehen, denn die Stühle sind natürlich aufsteigend angeordnet. Na, wenn das nicht zu Verzückungen bei der gerührten Verwandtschaft führt.

#754- Werbung auf dem Campus

Geschrieben von sjn am . Veröffentlicht in ErstiAusgabe

 Bifi statt Wissenschaft
Der "Aldi-Süd-Hörsaal" der Fachhochschule Würzburg muss oft für Kalauer herhalten. Er ist aber nur ein Symptom für eine Entwicklung, die es seit etwa zehn Jahren gibt. Unternehmen halten Einzug in fast alle Hochschulen in der Bundesrepublik. Vor Plakatrahmen, Campustüten, Promotion und Werbeständen gibt es kein Entrinnen mehr – auch nicht an der Ruhr-Uni. Konzerne haben die Studierenden als lukrative Zielgruppe entdeckt und setzen alles daran, sie mit ihrer Botschaft zu erreichen.

#754- Betonschönheiten

Geschrieben von rvs am . Veröffentlicht in ErstiAusgabe

Von dem Platz zwischen den Hörsälen

Die RUB ist eine Schönheit. Ob es nun am bröckelnden Beton oder den klappernden Platten liegt, die meisten widersprechen dieser These. Dies ist umso bedauerlicher, als doch der Campus in vielen Studierenden einen Fluchtreflex auslöst, sobald die Volesungen zu Ende sind. Wie in einer sich selbst bewahrheitenden Prophezeiung bleibt diesen Studierenden die schöne Seite der RUB auch wirklich verborgen.

#754- :editorial

Geschrieben von rvs am . Veröffentlicht in ErstiAusgabe

Die Einschreibungen beginnen und neue Studenten und Studentinnen kommen an die RUB. Der Lebensabschnitt Studium beginnt. Für viele ein Kulturschock: Beton so weit das Auge reicht; Veranstaltungen in denen man weder den Dozierenden noch die Leute neben einem kennt. Aber auch eine Zeit voller Möglichkeiten: Auszug aus dem "Kinderzimmer" in die erste eigene Wohnung. Eine neue Stadt, neue FreundInnen und Bekannte. Und eine neue Zeitung, die hier einmal Wegweiser sein will: Die bsz, die Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung. Wir sind die älteste und größte, kontinuierlich erscheinende Studierendenzeitung im deutschsprachigen Raum. Im Semester wöchentlich und in der vorlesungsfreien Zeit 14-tägig informieren wir über das Geschehen in der Stadt und auf dem Campus.