:boinkürze - Enkelinnen verboten

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in KM

Eine Mehrheit aus SPD, Grünen, CDU und UWG im Bochumer Stadtrat hat die Gründung einer GmbH zur Privatisierung der Alten- und Pflegeheime beschlossen. Die größte Befürchtung der Gegner_innen dieses Projektes war die Möglichkeit, dass das neue Tochterunternehmen der Stadt wiederum ein Tochterunternehmen gründen könnte, um Tarife und soziale Standards zu unterlaufen. Diese Möglichkeit wurde nun ausgeschlossen. Die GmbH muss eine hundertprozentige Tochter der Stadt bleiben. Eine Beteiligung Privater wurde ausgeschlossen, die Vergütung der circa 500 Beschäftigten darf nicht gekürzt werden, außerdem sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Darüber hinaus besteht ein Rückkehrrecht der Beschäftigten zur Stadt. Falls die Bezirksregierung zustimmt, werden die Alten- und Pflegeheime am 1. Januar 2012 in ihre neue Rechtsform überführt. Die FDP verweigerte dem Beschluss ihre Stimme, weil sie für eine vollständige Privatisierung der Heime ist. Die Linke, die Soziale Liste sowie die Gewerkschaft ver.di befürworteten zwar die Verbesserungen im Gesellschaftervertrag, bleiben aber bei ihrer grundsätzlichen Meinung, dass die Alten- und Pflegeheime nicht in eine private Rechtsform überführt werden sollten..

Gastro-Ampel

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in KM

Am 1. Januar 2012 soll für die 1130 Gastronomiebetriebe in Bochum die Hygieneampel eingeführt werden. Die Verbraucherschutzministerkonferenz hat die Einführung beschlossen, nun soll es ein Bundesgesetz geben. Die Ampel muss deutlich sichtbar angebracht werden und reicht von Grün für sauber über Gelb bis zu Rot für unhygienisch. Die Kund_innen sollen so leicht erkennen können, wo sie unbedenklich essen können. Jedoch gibt es auch Kritik an der Einführung, zum Beispiel vom Bochumer Ordnungsamt. Es befinden sich gerade einmal sechs Kontrolleur_innen im Dienst der Stadt Bochum. Diese sind in der Lage, etwa 700 Kontrollen im Quartal durchzuführen. Somit würde im Schnitt jeder Gastronomiebetrieb alle vier bis fünf Monate einmal kontrolliert werden. Mittelfristig soll die Ampel auch auf Bäckereien, Metzgereien, Kantinen und Großküchen ausgeweitet werden, was die Anzahl der Betriebe auf 2.853 erhöhen würde. Zusätzliches Geld für Personal will die Bundesregierung jedoch für ihr Gesetz nicht zur Verfügung stellen.

Mit der Flex zum Hotel Ed..

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in KM

Ein beherzter Griff zur Flex und dem Schriftzug geht es an den Kragen. Schon seit knapp 30 Jahren steht das Hotel Eden am Ring leer. In der Vergangenheit bot es Obdach für Wohnungslose und diente als Partylocation für Feierfreudige. Für den Fotografen Thomas Bocian ist das verfallene und heruntergekommene Gebäude das Objekt der künstlerischen Begierde. Zusammen mit Sebastian und Kathrin Schlecht von der Galerie [the spam] montierte er am vergangenen Samstag den Schriftzug des Hotels ab, um ihn kurz darauf wieder aufzubauen. Unter dem Titel „Hotel Eden - Hinter der Fassade“ eröffnet die Ausstellung in der Galerie [the spam] an der Alten Hattinger Straße 22 um 18 Uhr am Freitag, den 27. Mai. Aber auch das Freie Kunst Territorium und die Galerie Rottstr5  werden Fotografien und Videoinstallationen zu dem alten Hotel zeigen. Die ganze Ausstellung läuft noch bis zum 5. Juni.

Zu-Fall

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in KM

Unter dem Titel „Fall und Zufall – Religion und anthropologisches Wissen in der Verarbeitung von Kontingenz“ findet am 25. von 18 bis 20 Uhr und am 26 Mai ab 9 Uhr ein Workshop des Arbeitsbereichs Wissen des Research Departments der RUB im Raum SH 1/187 statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!