Der große Putsch

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

1-2-web-Putsch-flickr-.v1ctor.-CC-BY-2.0Immer mehr Studierende greifen zu leistungssteigernden Mitteln

Der Stress an den nordrhein-westfälischen Hochschulen steigt kontinuierlich an. In den vergangenen vier Jahren ist die Anzahl der Studierenden, die Psychopharmaka nehmen um 55 Prozent gestiegen, stellt eine repräsentative Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) fest.

Homophobie auf dem CSD?

Geschrieben von Mnd am . Veröffentlicht in Kultur

2-2-web-CSD-flickr-bianca.olifer-CC-BY-NC-2Rechtsoffene Hip-Hop-Band spaltet die Queer-Szene

Eins muss man der Paranoia-Pop-Band Die Bandbreite lassen: Sie wissen, wie man Skandälchen produziert. Ihr Rezept dabei ist relativ simpel. Sie stoßen mit rechten Inhalten in linke Strukturen vor. Immer wieder. Sie polarisieren mit sexistischen Texten, stacheln zum Hass auf Israel an und empfehlen auf ihrer Website antisemitische Literatur. Jetzt bringt die „Politpop-Band“ Teile der Queer-Community gegen sich auf: Die Band soll am 28. Juli auf dem Christopher-Street-Day in Duisburg auftreten. KritikerInnen laufen Sturm.

Wo willst du wohnen?

Geschrieben von mr am . Veröffentlicht in Kultur

3-1-web-Recht-auf-Stadt---Foto-by-Jerome-GerullRecht-auf-Stadt-Konferenz in Duisburg

Vergangenes Wochenende trafen sich in Duisburg VertreterInnen aus Politik, Kultur und Stadtentwicklung, um an drei Tagen gemeinsam darüber zu diskutieren, wie es um die kulturelle Zukunft der Ruhrgebietsstädte bestellt ist. Der Diskussionsschwerpunkt wurde dabei bewusst auf Duisburg gelegt, da die Stadt durch die Folgen der Loveparade-Katastrophe, die miserable städtische Finanzlage und mangelhaftes Kulturmanagement regelrecht brach liegt. Zahlreiche strukturelle Probleme, mit denen  die Duisburger Kulturszene zu kämpfen hat, lassen sich aber auch in den übrigen Ruhrgebietsstädten entdecken.

Menschenunwürdige Politik

Geschrieben von rvr am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

3-2-web-Pro-Asyl

Initiativen fordern: Rassistisches Sondergesetz abschaffen

Seit Jahren protestieren Flüchtlinge gegen ihre Unterbringung in Sammellagern, die Versorgung mit Essenspaketen oder -gutscheinen und mangelhaften Zugang zu medizinischen Einrichtungen, denen sie in Deutschland ausgesetzt sind. Jetzt hat eine Klage von zwei Flüchtlingen das Bundesverfassungsgericht erreicht. Sie wehren sich gegen das seit knapp 20 Jahren geltende „Asylbewerberleistungsgesetz“, das KritikerInnen als besonders krassen Fall von institutionellem Rassismus bezeichnen.

 

Popel- momente II

Geschrieben von CMP am . Veröffentlicht in Kultur

 

„Der Popel, der an der Nase unseres Miteinanders klebt.“ – Tief führte uns die Kolumne der vergangenen Woche in diese Problematik ein. Quintessenz: Wir alle sind fehlbar und das ist gut so. Fein gemacht. Leider sieht es in der Realität oft anders aus. Da sind zumeist nur die Anderen fehlbar. Es klebt eben auch ein Popel an der Nase unseres Gegeneinanders. Ein Problem?

Die weltweite Jam

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kultur

4-1-web-facebook-proton-endzeitfunkGuter Hip-Hop, grenzüberschreitend: Das End Of the Weak

 

Im Jahr 2000 haben einige Rapper in New York eine wöchentliche Plattform gegründet, um ihr Können vor Publikum zu beweisen. Aus der Hip-Hop-Reihe, die im Hinterzimmer eines Restaurants startet, wird ein Publikumsmagnet. Es entsteht die Idee eines überregionalen Rap-Wettbewerbs. Die Resonanz ist enorm, die USA längst zu klein für die Veranstaltung. Die Jam expandiert. Zwölf Jahre nach Gründung der End Of the Weak-Reihe (EOW) ist man nun in vier Kontinenten angekommen, überall auf der Welt sind EOW-Stützpunkte entstanden. Es gibt sie unter anderem in Spanien, Argentinien, Brasilien, Uganda – und auch in Deutschland. Einmal im Jahr treffen die Besten der Besten in New York zum World-Final aufeinander. Im August ist es wieder soweit.