Gefahr von Rechts

am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

1-1-web-nazisNazi-Schläger freigesprochen, Nazi-Brandstifter zurück in Bochum

 

Politische AktivistInnen warnen vor einem erneuten Anstieg rechtsradikaler Gewalt in Bochum. Wahrscheinlich hauptsächlich wegen eines Verfahrensfehlers der Polizei ist der mehrfach vorbestrafte Nazi-Schläger Dennis Ewers in der vergangenen Woche vom Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung freigesprochen worden. Parallel dazu ist einer der umtriebigsten Neonazis zurück in Bochum: André Zimmer, verurteilt wegen mehrfacher Brandstiftung und Gewaltdelikten, sollte sich per Gerichtsbeschluss einer therapeutischen Maßnahme in Sachsen-Anhalt unterziehen. Laut Informationen  der Antifaschistischen Jugend Bochum (AJB) sah der Träger diese nun als gescheitert an, Zimmer sei „nicht therapierbar“.

Mit dem Zeitzeug in die Zukunft

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kultur

1-2-web-megafon-marStudentisches Theaterfestival megaFon transformiert Bochum

 

Schlagzeuge aus Schrott, Kapseln, die durch die Zeit reisen, Demonstrationen fürs Nichtstun, ein Haufen Fernseher: Längst ist megaFon, das studentische Theaterfestival, nicht mehr nur auf Theater beschränkt. Und auf das Studentische schon gar nicht. 2010 schon zog das Festival von der Uni in die Bochumer Innenstadt, wo sich auch am vergangenen Wochenende junge KünstlerInnen aus dem In- und Ausland präsentierten, und zwar unter dem Motto „Zeitzeug_ der Zukunft, vereinigt euch!“. Dort hat megaFon Spuren hinterlassen.

Wieder keine Elite

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

2-1-web-Rest-fikDie Ruhr-Universität verpasst abermals den Exzellenz-Status

Das Audimax-Foyer war gut gefüllt, es gab Getränke und Fingerfood, außerdem spielten drei Musiker auf einer kleinen Bühne Instrumentelles. Sie stand wieder an, die Entscheidung, welche Universitäten den Exzellenz-Status erhalten oder behalten dürfen. Am vergangenen Freitag, dem 15. Juni, sah der Entschluss jedoch genauso aus wie 2007. Die Ruhr-Universität gehört wieder nicht zur Elite.

 

Schwules Blut

Geschrieben von nh am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

2-2-web-flickr-by-philippe-leroyer-CC-BY-NC-ND-2„Sei ein Held“ mit Hindernissen

 

In der vergangenen Woche hat die Fachschaft Medizin der RUB in Kooperation mit der Deutschen Knochenmarkspende-Datei (DKMS) den Aktionstag „Dein Typ ist gefragt – Sei ein Held“ veranstaltet. Bereits zum zweiten Mal sollten so an der RUB neue SpenderInnen gewonnen werden, die Leukämie-PatientInnen mit ihrer Spende im Kampf gegen den Blutkrebs unterstützen. Weiterhin pauschal von der Spende ausgeschlossen sind laut Richtlinien der Bundesärztekammer „Männer, die Sex mit Männern haben (MSM)“.

Wer nimmt hier wen aus?

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

3-1-web-Marokko-ChsBezness – Betrug oder Sextourismus?

 

Kaum etwas nehmen Menschen so persönlich, wie einen Partner, der nicht (mehr) will. Auch, wenn potentiell jede Beziehung scheitern kann, bleibt am Ende immer noch die Schuldfrage – vor allem, wenn nicht nur Genitalien, sondern auch Güter und Gefühle involviert sind. Wenn Beziehungen scheitern, sind in den meisten Fällen immer beide ein bisschen dafür verantwortlich. Das gilt eigentlich auch für binationale Beziehungen – es sei denn, er kommt aus einem armen afrikanischen Land und sie ist eine finanziell gut situierte und privilegierte Europäerin. Dann handelt er sich schnell den Vorwurf des Betrugs ein. Dabei steht fest: Im Jahr 2012 ist Sextourismus schon längst mehr als das Klischee alter Männer, die nach Thailand fliegen.

Wenn die Wiesen Stürme ernten

Geschrieben von Mnd am . Veröffentlicht in Kultur

3-2-web-sommerlesung-mar

An der RUB kann man Campuskultur jetzt auch am Nachmittag erleben

 

Sie sagen, sie seien die Ninjas der Literaturszene, sie kämpfen mit Bier, Eis und Gedichten gegen die blinde Jagd auf Credit Points und erklären im Notfall die Betonplatten vor dem HGB auch mal zur Wiese: Ein Trupp Studentinnen und Studenten der RUB stürmt auch in diesem Sommersemester die diversen Grünflächen des Campus und liest junge und alte Gedichte, Satiren und mehr. Weswegen sie die Aktion Sommersturm Wiesenlesung nennen. Oder Sommerlesung Wiesensturm. Oder noch anders. So ganz genau scheinen sie es selbst nicht zu wissen.