Das Prinzip Privatisierung

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

1-1-Wikipedia---Anette_Schavan_2008Deutschlandstipendium sorgt für Protest

Das Gesicht der Bundesbildungsministerin prangt auf Dreihundert-Euro-Scheinen, die protestierende Studierende während der Auftaktveranstaltung zum Deutschlandstipendium an der Humboldt-Universität Berlin von der Decke regnen lassen. Grund des Protests: Geldgeber für die Stipendien sind vor allem Wirtschaftsunternehmen. Zusätzlich wird bei der Bafög-Rückzahlungsförderung gestrichen.

Krieg um die Köpfe

Geschrieben von vmap am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

2-1-frau-in-moscheeImam-Ausbildung an staatlichen Unis in Deutschland

An den Universitäten Münster, Tübingen und Frankfurt beginnt zum kommenden Wintersemester der erste Bachelor-Studiengang für künftige Imame und muslimische RelgionsleherInnen. In Osnabrück ging vor wenigen Tagen bereits das erste Semester des islamischen Weiterbildungsstudiengangs zu Gemeindearbeit und Religionspädagogik zu Ende. Trotzdem ist der Sinn und Nutzen dieser Programme weiterhin umstritten: Auf der einen Seite begrüßen PolitikerInnen fast aller Parteien die staatlich kontrollierbare Qualifikation der künftigen Prediger. Auf der anderen Seite befürchtet der Zentralrat der Ex-Muslime die „Verfestigung von Parallelkulturen“ und die Verharmlosung von frauenfeindlichen religiösen Vorschriften.

Studieren bei McDonalds und Co.

Geschrieben von jek am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

McD_PM_100115_MitarbeiterkampagneBildung zum Mitnehmen?

Seit Mitte Januar wirbt McDonalds in TV-Spots für sein Studium. McBachelor nennt der US-Fastfood-Konzern sein Studienmodell. Der Konzern bietet Interessierten einen dualen Bachelor of Arts and Science in Betriebswirtschaftslehre an. Die Kosten werden übernommen, sofern man sich vertraglich verpflichtet, nach dem Studium drei Jahre im Betrieb zu bleiben.

Urbangolf in den Metropolen

Geschrieben von CMP am . Veröffentlicht in Kultur

3-1Die gekreuzten Schläger

 

Wer bei dem Wort „Golfsport“ an Bernhard Langer denkt, ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Stand der zweifache Masters-Gewinner noch für eitle Langeweile, hat sich der Golfsport längst zur Fitnessvariante für smarte Hipster gewandelt. Gespielt wird mittlerweile überall. Urbangolf hat viele Facetten. Einzige Voraussetzung: Die Regeln bestimmen nicht die Verbände, sondern die SpielerInnen selbst.

Wie trinken Sie Ihren Octopussy, Mr. Bond?

Geschrieben von de am . Veröffentlicht in Kultur

3-2

Kritik zu „James Bond – Der blutige Fart Gottes“

 

Theater Phalanx ist wieder da – und sie haben neue Popkultur-Zitate mitgebracht. Nachdem die Truppe um Dominik Hertrich alias D.H. Freeman die Stücke „He-Man“ und „The A-Team Begins“ im Musischen Zentrum aufgeführt hat, versuchen sie sich diesmal am Agenten Ihrer Majestät. Ihr Klamaukstil wurde um viele neue Aspekte erweitert. Trotz kleiner Schwächen ist das Publikum verzückt.

Medien der ägyptischen Revolte

Geschrieben von rvr am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

4-1-1-Screenshot-AlJazeeraDie Straße ist das neue Social Network

„The revolution will not be televised“, schrieb der US-amerikanische Dichter und Musiker Gil Scott-Heron im Jahr 1970. Als der Aufstand gegen das Mubarak-Regime in Ägypten vor gut einer Woche in eine besonders kritische Phase kam, hätte man meinen können, die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland hätten Scott-Herons gut 40 Jahre alten Song als Handlungsaufforderung verstanden. Während Anhänger der alten Ordnung die DemonstrantInnen auf dem Tahrir-Platz brutal angriffen, zeigten ARD und ZDF eine Telenovela und eine Kochshow. New-Media-EnthusiastInnen mögen entgegnen: Macht nichts, die Informationsträger dieser Revolution sind sowieso Facebook und Twitter. Stimmt das? Eine Reise durch die Medien der ägyptischen Revolte.