Die neue CD von Boris Gott

Geschrieben von CMP am . Veröffentlicht in Kultur

3-2_BORIS_GOTT_FotoEs ist nicht leicht, ein Fan zu sein

Das lange Warten hat sich gelohnt. Das dritte Studio-Album von Boris Gott „Es ist nicht leicht ein Mensch zu sein“ ist überraschend poppig geworden. Vorbei sind die Tage des Ü30-Folks und Lokalkolorits. Der Liedermacher aus der Dortmunder Nordstadt holt aus zum großen Wurf. Die bsz feiert mit.

„Gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule“

Geschrieben von USch am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

4-2-Bild-frs-webWissenschaftsministerin Svenja Schulze im :bsz-Gespräch

Die Sozialdemokratin Svenja Schulze hat den Sprung von der AStA-Vorsitzenden an der RUB (1990/91) zur Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) des Landes Nordrhein-Westfalen (seit Juli 2010) geschafft. Nachdem die ehemalige Landesschülersprecherin und Juso-Landesvorsitzende 1996 ihr Magister-Studium in Germanistik und Sozialwissenschaften beendet hatte, zog sie im Jahr darauf erstmals in den Landtag NRW ein. Nach einem Intermezzo als Unternehmensberaterin (2000 – 2004) gehört Svenja Schulze seit sechs Jahren wieder dem Landtag an und war in der letzten Legislaturperiode Sprecherin der SPD-Fraktion für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Als Wissenschaftsministerin muss sie sich nun auch der Frage stellen, wann im Lande nun endlich die umstrittenen Studiengebühren abgeschafft werden. Im :bsz-Gespräch zeigt sich, dass die Ministerin ihre hochschulpolitischen Wurzeln jedenfalls nicht vergessen hat.

Paradoxon, das

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in Kolumne

:bsz-Kolumne

Leider begegnen wir dem Phänomen des Widerspruchs nur selten in seiner Verwendung als Stilmittel. Die meisten Widersinnigkeiten werden der Welt vom Menschen zugefügt. Gerne wird zum Beispiel betont, dass Nadelbäume das ganze Jahr über grünen. Zu Weihnachten stellen wir uns dann eine geschlagene Tanne ins Wohnzimmer, um sie ein paar Wochen später hübsch verdorrt auf den Müll zu werfen. Oder wir meckern mit Vorliebe über diejenigen, die ständig meckern. Menschen zeichnen sich also nicht durch ein Vermögen zur Sprache oder durch ihren Verstand aus, sondern durch die einzigartige Fähigkeit, zu nörgeln.

Die Probleme bleiben

Geschrieben von jek am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

Hochschulpakt: Nicht alles was glänzt, ist Gold

alt(jek) Zwei Milliarden Euro, von denen 90 Prozent der Bund trägt, und insgesamt 240 Hochschulen können sich um das Geld bewerben: Es hört sich toll an, womit sich die schwarz-gelbe Bundesregierung brüstet. „Wir schaffen Freiräume für bessere Studienbedingungen“, so die Bildungsministerin Anette Schavan. Auf den zweiten Blick erscheint der angebliche Geldregen des sogenannten „Qualitätspakts“ weit weniger spektakulär. Denn die zusätzlichen Belastungen durch die doppelten Abiturjahrgänge werden durch ihn kaum abgefedert – obwohl der Bund das schon lange versprochen hatte.

 

Nicht werbetauglich?

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

2-1_Quelle__agora42-Cover-IchIIAgora42 - Magazin für Philosophie und Ökonomie

Mit Goethes Faust Kreditverbriefung erklären? Das Magazin Agora42 widmet sich mit ihren thematischen Streifzügen unter anderem dem Ich als „Ausgeburt des Marktes“ und der „Vernunft“. Unlängst bearbeitete die Redaktion den Themenkomplex „Schulden und Sühne“ und provoziert derzeit mit ihrer aktuellen Ausgabe zum Thema „Krieg light“.

 

Mit dem Essen spielt man nicht

Geschrieben von eRe am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

Gentechnikgesetz höchstrichterlich bestätigt

altDas Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die strengen Vorschriften des Gesetzes zur Regelung der Gentechnik (GenTG) mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar sind. Der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen ist in Deutschland also weiterhin nur unter strengen Auflagen möglich.