:bsz-Kolumne: White Noise

Geschrieben von nh am . Veröffentlicht in Kolumne

„The tendency is it to push it as far as you can“ - Was für den exzessiven Drogenrausch in Hunter S. Thompsons Fear and Loathing in Las Vegas gilt, versteht sich fast in jedem anderen Bereich menschlichen Lebens als wünschenswerte Prämisse. Ob pompös durchexerzierte, ins noch so kleinste Teilchen durchsynchronisierte und  inszenierte Olympische Spiele in London nach dem Motto „höher, schneller, weiter“ und einer immerwährenden Steigerung des körperlich Machbaren, das Ausreizen körperlicher Belastbarkeit durch chemische und körpereigene Substanzen oder gar die Modifizierung durch Prothesen: Grenzüberschreitungen, der spindeldürre Drahtseilakt.

Bäm, Bäm, Herne!

Geschrieben von rvr am . Veröffentlicht in Kultur

Kulturell-alternatives Open-Air-Festival in Herne

2-2-KAZMehr umsonst und draußen ist mehr gut – deswegen laden die Aktiven des Kulturell-Alternativen Zentrums Herne am Samstag, den 25. August zum KAZ Open Air. Das Festival, das sich unter seinem früheren Namen Antifa Skateboardday bereits eine treue Insider-Fangemeinde aufgebaut hat, ist längst zu dem größten Open-Air-Festival in Herne geworden. Als Headliner haben die Organisator*innen in diesem Jahr die Skapunk-Urgesteine Rantanplan gewinnen können.

Es bleibt ungemütlich

am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

Neonazi-Websites offline, rechte Szenegrößen steigen angeblich aus

Die ultrarechte Szene ist in Aufruhr: Mehrere bisher zentrale Neonazi-Internetportale sind nicht mehr erreichbar, zum Teil durch staatliche Intervention, zum Teil durch Hacker*innenangriffe. Parallel dazu machen Meldungen die Runde, der bekannte rechte Vordenker Andreas Molau habe den Verfassungsschutz mit wichtigen Informationen versorgt und wolle aus der Szene aussteigen. Grund für antifaschistische Freude? Nur bedingt. Trotz der empfindlichen Rückschläge bleiben die Neonazi-Strukturen handlungsfähig.

 

Was macht man später mal damit?

Geschrieben von Chs am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

1-2-Chaos-ChsPraktikumsbörse für RUB-Studierende geht online

Für die Einen sind es wichtige Berufserfahrungen, für die Anderen ein gefürchtetes Übel. Damit verpflichtende oder freiwillige Praktika nicht zum Alptraum für Studierende werden, bedarf es nicht nur guter Organisation, sondern braucht es manchmal auch ein bisschen Glück. Eine neue Praktikumsbörse der RUB hilft dabei, für die vorlesungsfreien Zeiten den passenden Ausflug in die Berufswelt zu finden. Vor allem all jene, die im Zwei-Fach-Bachelor studieren, finden hier Praktikumsstellen, die ihren Studienfächern entsprechend zugeordnet werden. Das Angebot reicht von „Archäologie“ über „Philosophie“ bis „Wirtschaft und Politik Ostasiens.“

Mobil, aber anders

Geschrieben von fik am . Veröffentlicht in FSVK und Fachschaften

2-1-WestDie Ruhr-Universität arbeitet an einem neuen Mobilitätskonzept

Die U35 platzt allmorgendlich aus allen Nähten. Parkplätze in der Nähe der nächsten Vorlesung sind eine Seltenheit, und mit dem Fahrrad zur Uni zu kommen kann einer Odyssee gleichkommen. Das soll sich nun ändern. Auch weil im Wintersemester 2013/14 der doppelte Abiturjahrgang zusätzlich an die Ruhr-Universität strömt.

Mit Volldampf voraus

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kurzmitteilungen

3-1-steamComic „Das Kupferherz 2“ bringt Steampunk auf den Punkt

2012 ist nicht der Sommer der Badeseen, Fahrradtouren und Grillausflüge. Dafür bieten Regen und milde Temperaturen die Gelegenheit, die langen Tage der vorlesungsfreien Zeit mit Lesen zu verbringen und dabei neue Wege zu beschreiten. Der Comic „Steam Noir“, dessen zweiter Band „Das Kupferherz 2“ vor Kurzem erschienen ist, erschafft eine Welt, in der Dampf riesige Flugmaschinen antreibt, menschliche Körper durch Kupferteile und Zahnräder erweitert werden und Seelen aus dem Reich der Toten zurückkehren: die Welt des Steampunk.