Demonstrationen gegen GEMA-Gebührenerhöhung werden fortgesetzt

Geschrieben von mr am . Veröffentlicht in Kultur

GEMA tanzen!

3.2---gemaDeutschlandweit wird gegen die für 2013 geplante Gebührenerhöhung der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) demonstriert. Clubbetreiber_innen und Veranstalter_innen befürchten Kostensteigerungen von bis zu 1000 Prozent. Subkulturelle Veranstaltungsorte wie der Bahnhof Langendreer, aber auch der berüchtigte Berliner Club Berghain bangen um ihre Existenz (siehe bsz #920). Die Kritik an der Verwertungsgesellschaft wird auch im Ruhrgebiet immer lauter.

Iranische Flüchtlinge protestieren gegen ihre Behandlung

Geschrieben von nd am . Veröffentlicht in Urbi et Orbi

Proteste gegen Asylgesetze

4-1Andrea_Mayer-Edoloeyi__CC_BY-NC-SA_2.0In mehreren deutschen Städten gingen in der vergangenen Woche Menschen gegen Abschiebung und diskriminierende Asylgesetze auf die Straße. Den aktuellen Stein des Anstoßes gaben iranische Flüchtlinge, die gegen ihre prekäre Unterbringung in bayerischen Lagern protestieren. Seit Mitte März besetzen die AktivistInnen öffentliche Plätze, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Zunächst campierten sie in Würzburg, seitdem eröffnen Flüchtlinge immer neue Protestcamps in anderen Städten.

Blasentee

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kolumne

Es fing ganz harmlos an. Da war auf einmal dieser kleine Laden und schüttete den Bochumerinnen und Bochumern und allen Gästen der Stadt bunte Perlen ins Getränk. Anscheinend ein tolles Trendgetränk aus den USA. Oder aus Japan. Die machen da immer so komische Sachen, die Japaner. Und die Amis so ungesunde. Bubble Tea nennt sich das. Die Blasen sind deutlich zu erkennen und als solche zu identifizieren: Sie sind rund und bunt, das kennt man und ist beliebt.

Lüften alleine reicht nicht!

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

 

1-1-pcb-marGiftige Stoffe in der Uni – Rektorat rät: Fenster auf

Die Ergebnisse der ersten PCB-Blutuntersuchungen sind da. Die Polychlorierten Biphenyle, kurz: PCB, gelten als gesundheitsgefährdend und sind in beträchtlichen Mengen in der Uni verbaut worden. Der wachsenden Beunruhigung der MitarbeiterInnen und Studierenden versucht die Univerwaltung mit sogenannten Biomonitoring-Terminen beizukommen, an denen Betroffene ihr Blut auf PCB-Werte untersuchen lassen können. Die Ergebnisse der ersten Untersuchungen seien „erschreckend hoch“, heißt es im Senat der Ruhr-Uni. Mehr lüften sei eine angemessene Präventionsmethode, antwortet das Rektorat.

Dortmund, deine Rechten

Geschrieben von admin am . Veröffentlicht in Hochschulpolitik

1-2-plakat_konzert-druckluftCDU und Neonazis gegen bundesweites Antifa-Camp

Am 1. September wollen hunderte militante Neonazis durch Dortmund marschieren. Im Vorfeld haben sie „Aktionswochen“ angekündigt, die in den vergangenen Jahren durch gewalttätige Übergriffe geprägt waren. Die Dortmunder CDU fordert jetzt ein Verbot – allerdings nicht zuvorderst des ultrarechten Aufmarschs, sondern der Aktionen von Nazi-GegnerInnen. Um den Protest gegen Rechts zu organisieren, haben lokale Aktive zu einem bundesweiten Antifa-Camp in Dortmund aufgerufen.

Das Beste aus Bologna machen

Geschrieben von mar am . Veröffentlicht in Kultur

2-1-flickr-it-might-get-loud-CC-BY-SA-2Externes Gutachten für die Philologie

In den vergangenen Wochen hat das Gebäude GB der RUB mehrmals Besuch bekommen. Externe GutachterInnen haben als sogenannte Reakkreditierungskommission die Studienbedingungen der an der philologischen Fakultät angebotenen Studiengänge unter die Lupe genommen. Geschickt wurden sie von der privaten Akkreditierungsagentur AQAS. Die Kommission scheint zufrieden, die Fakultät auch. Auch Studierende selbst wurden nach ihrer Situation befragt. Trotz allgemeiner Zufriedenheit schwebte von Seiten der Studierenden die Frage in der Luft: Welchen Nutzen hat das zweiteilige Bachelor-Master-System? Und wer ist eigentlich diese AQAS?